Nach der Ratssitzung am 24. Juni haben die Grünen sich zum wiederholten Male gegen den Kompromiss und für Klientelpolitik und Wahlkampfgeplänkel entschieden. Damit ist das Schwarz-Grüne Ratsbündnis Geschichte. Schon bei der Entscheidung über die Zentrale Ausländerbehörde hatten die Grünen den Bündnisvertrag gebrochen. Damals verzögerte die Entscheidung der Grünen den Verkauf der Gründstücke der York- und Oxford-Kaserne an die Stadt Münster. 
 
Für den Vorsitzenden der Jungen Union Münster Hagen Blöcher ist klar: „Mit den Grünen ist keine Stadt zu machen. Statt Bündnistreue und Kompromissbereitschaft zum Wohle der Stadt ist ideologisches Rosinenpicken angesagt.“